IDO Europameisterschft DiscoDance in Tschechien

Crazy Crocodile Company gewinnt Bronze

Mit einer kleinen aber feinen Delegation haben die DiscoDancer von TAF bei der IDO Europameisterschaft DiscoDance, im tschechischen Chomutov, erneut für Aufsehen gesorgt und bewiesen, dass die überaus erfolgreiche Heim-WM im vergangenen Jahr keine Eintagsfliege war.

Neben starken Ergebnissen bei den Solos, Duos und Gruppen, wo sich die TAF-Starter überwiegend im oberen Mittelfeld einordneten, sorgten die deutschen Formationen einmal mehr für den größten Paukenschlag. Sowohl „Dance Attack“ vom TTC Rot-Weiß-Silber Bochum als auch die „Crazy Crocodile Company“ aus dem TanzCentrum Kressler in Garbsen schafften es bis ins Finale und mischten dort ordentlich mit.

In einem starken Feld fielen die verrückten Krokodile mit ihrer besonderen Choreographie auf und präsentierten sich auch sonst bissig: Mit großem Willen und einem Image-Feuerwerk entlockten die Garbsener dem siebenköpfigen Wertungsgericht einmal mehr Top-Wertungen und freuten sich am Ende über Bronze. Nach Platz 3 vor zwei Jahren und dem Vize-Europameistertitel im vergangenen Jahr steht die „Crazy Crocodile Company“ damit zum dritten Mal in Folge auf dem Siegerpodest einer IDO Europameisterschaft . Auch das Bochumer Team „Dance Attack“ schaffte es in die Endrunde und bei der Endabrechnung schafften sie es auf einen starken siebten Platz. Der Titel ging an die tschechischen Gastgeber „Beethoven DC“.

Tolle TAF Erfolge gab es auch in den anderen Kategorien: In den Gruppen-Wettbewerben tanzte sich das Junioren-Team „Incredible Proud“ aus Altlandsberg eine Runde weiter und belegte dort Platz 23. Extrem stark präsentierten sich auch die deutschen Solisten, die sich in riesigen Startfeldern behaupten mussten. Besonders gut gelang dies den beiden Juniorinnen Sophia Göppner und Lara Lamkemeier, die sich bei den Solo Girls den 16. Platz teilten und damit mehr als 90 Tänzerinnen hinter sich ließen. Auch im gemeinsamen Duo lief es bei den Bochumerinnen mit Platz 24 sehr gut.

Bei den Hauptgruppen Solo Girls schaffte es die Leverkusenerin Viktoria Schmitz souverän in die zweite Runde, in der sie sich den 46. Platz sicherte. Mannschaftskollegin Floralie Reiff kam sogar bis in Runde 3 und belegte in dem von skandinavischen Tänzerinnen dominierten Feld einen beachtlichen 42. Platz. Bei den Männern verpasste Florian Hebibi aus Fürstenwalde nur knapp das Semifinale und freute sich nach einem spannenden Redance über Platz 13.

Das nächste internationale Ziel für die DiscoDancer von TAF ist nun die Weltmeisterschaft, die im November in Schweden stattfinden wird. Neben den amtierenden Formations-Weltmeistern „DQ Dance Squad“ greifen dann auch wieder viele andere Teams und Solisten aus Deutschland ins Geschehen ein und wollen zeigen, dass DiscoDance-Deutschland auch weitehin im Aufwind ist.

Bericht: Manuel Kressler

Fotos: Ondrej Vetiska und selbst